Weltweit verantworten und handeln

Seit Beginn, 1987, möchte Naturkost Übelhör dazu beitragen, dass sich durch einen fairen Absatzpreis und eine zuverlässige Geschäftspolitik, so viele Bauern wie nur möglich für den Bio-Anbau entscheiden. Wir helfen somit die natürlichen Ökosysteme zu erhalten und den Eintritt von Schadstoffen in unsere schutzbedürftige Umwelt zu vermeiden. Dies ist ein Gewinn für uns alle und ein aktiver und wichtiger Beitrag zum Umweltschutz.

Bio ist unser Versprechen. Wir importieren keine Rohstoffe, welche aus regionaler Erzeugung in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Unsere Importe fokussieren sich auf Produkte, die regional nicht ausreichend verfügbar sind oder aus klimatischen Gründen regional nicht angebaut werden können. Somit ermöglichen wir eine Rohstoffvielfalt, welche von der Lebensmittelindustrie gebraucht / gefordert wird. Dieser Grundsatz schützt unsere regionale Bio-Landwirtschaft. Dies hat auch in Zukunft seine Gültigkeit!

Bio ist nicht nur unser Versprechen, sondern auch Vertrauenssache. Damit wir unseren Kunden qualitativ hochwertige Produkte anbieten können, versichern wir uns persönlich davon, wie und wo in den Ursprungsgebieten angebaut und ob verantwortungsbewusst mit den vorhandenen Ressourcen umgegangen wird.

In diesem Zusammenhang besuchen wir weltweit Projekte, um uns davon zu überzeugen, dass unsere Ware aus kontrolliert biologischem Anbau kommt.

Teil unserer Philosophie ist aber auch, die Entwicklung internationaler Projekte durch fachkundige Beratung der Bauern vor Ort zu unterstützen. Dabei legen wir besonderes Augenmerk auf Qualität, Nachhaltigkeit und Beachtung der Fair Trade Richtlinien, wie z.B. die faire Entlohnung oder das Verbot von Kinderarbeit.

Mit unseren Lieferanten verbinden uns langjährige Partnerschaften. Dadurch, aber auch durch die vorgenannte Präsenz in den Anbaugebieten, können wir ein umfassendes Sortiment an Bio-Rohstoffen anbieten. Verschiedene Produkte sind zusätzlich Naturland, UTZ, RSPO, Bio Suisse und NOP zertifiziert.

Außerdem können wir durch permanente eigene Kontrollen und Analysen, welche von akkreditierten Laboren durchgeführt werden, die von der Industrie geforderten Qualitätsstandards nach DIN ISO 22.000, FSSC 22.000 und IFS Broker Version 2 gewährleisten.

woher-kommen-die-rohstoffe

NKÜ sagt den Lieferanten zu:

  • direkte und langfristige Handelsbeziehungen
  • Ernte-Vorfinanzierungen auf Anfrage
  • Abnahmegarantie und langfristige Planbarkeit des Bio-Anbaus
  • Jahreskontrakte
  • Anbauberatung
  • Bereitstellung des Produkt-Etikettes
  • faire Produktpreise

Die Lieferanten sagen NKÜ zu:

  • Hochwertige Produkte in Bio-Qualität
  • Nationales Sozial-, Umwelt- und Arbeitsrecht wird eingehalten
  • Mitarbeiter werden angemessen bezahlt
  • menschenwürdige, sichere Arbeitsplätze
  • Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und Zwangsarbeit

Was unternehmen wir konkret:

Naturkost Übelhör in Mexico > Sachia® Chiasamen

Seit 2001 kennt das Team um Christan Übelhör diese Ölsaat Chiasamen (Salvia hispanica). Auf eine seiner vielen Reisen hat Christian Übelhör die Saat in Mexico kennengelernt. Schnell stellte sich heraus, dass diese in Europa nicht bekannt war und unter die NovelFood-Verordnung fiel.
Wir sind an der Thematik dran geblieben und haben 2006 in Mexico ein Tochterunternehmen (Naturkost de Mexico) gegründet, welches nur für den Anbau, Reinigung und Verkauf von Chiasamen in biologischer und konventioneller Qualität zuständig ist.

Naturkost de Mexico | www.organic-mexico.com
nachhaltigkeit-firma
nachhaltigkeit-feld-2nachhaltigkeit-feldnachhaltigkeit-feld-3nachhaltigkeit-wegnachhaltigkeit-1nachhaltigkeit-2nachhaltigkeit-nachtnachhaltigkeit-chianachhaltigkeit-pferdenachhaltigkeit-christian-übelhör-in-mexico

31 Kollegen haben wir am mexikanischen Standort.

Unsere Kollegen sind ganzjährig Vollzeit angestellt und krankenversichert. Dies ist in Mexico nicht üblich – meist werden nur Zeitarbeitsverträge geschlossen. Hier sehen wir uns in der sozialen Verantwortung. Sie erhalten regelmäßige Schulungen, um die Sachia®-Qualität sicher zu stellen.

nachhaltigkeit-Sachia-mex-meetingnachhaltigkeit-Mitarbeiterschulungnachhaltigkeit-christian-übelhör-in-mexico

Was tun wir weiter:

Um den Bio-Gedanken weiterhin zu fördern, unterstützen wir gezielt Farmer in Lateinamerika bei der Umstellung von konventionellem auf biologischen Anbau und geben ihnen die Sicherheit, dass wir nach der Ernte die Ware auch zum vereinbarten Preis abnehmen. Oftmals finanzieren wir bereits das Saatgut und gehen mit dem Farmer das finanzielle Risiko ein.

Dies schafft eine vertrauensvolle, langfristige Verbindung – finanzielle Sicherheit für den Farmer – Rohwarenverfügbarkeit für uns.

Naturkost Übelhör ist es wichtig, soziales Handeln und soziale Verantwortung mit unseren Mitarbeitern und unseren Partnern weltweit zu leben. Ökologische Nachhaltigkeit ist uns sehr wichtig – dies unterstützen wir in den Ursprüngen.

Soziale Projekte in Deutschland

Wir organisieren mit unseren Azubis ein „Frühstück im Kindergarten“:
  • Das 1. Mal. am 18. November 2015
  • Das 2. Frühstück am 5. April 2016
Wir fördern den regionalen Sport:
  • Seit 2011sponsorn wir die Jugendabteilung des FC Memmingen
  • Seit 2014 die TowerStars Ravensburg
  • Seit 2016 das GettingTough-Team
Baumpatenschaft im Allgäu

Buchenhain  Nachhaltigkeit BuchenhainIm Juni 2016 hat sich die Geschäftsleitung der Naturkost Übelhör GmbH & Co. KG dazu entschieden, für mindesten 10 Jahre einen ca. 40-Jahre alten Buchen-Bestand zu schützen. Eine Laufzeit-Verlängerung ist jederzeit möglich und von Unternehmensseite auch angedacht.
Ziel ist es, die Lebensräume wildlebender Tier- und Pflanzenarten in ihrer Eigenart und Vielfalt zu erhalten.

Wir produzieren unseren eigenen Strom mit Sonnenenergie:

Auf allen Dächern der Firmengebäude sind Photovoltaik-Anlagen installiert. Dies ist auch auf der neuen Produktionshalle geplant.